Spedition Reltrans

Erhöhen Sie Ihre Effizienz mit der Teleroute Frachtenbörse ›

Nahezu keine Leerfahrten

Kunde der ersten Stunde: Die Spedition Reltrans arbeitet seit 25 Jahren erfolgreich mit der Frachtenbörse von Teleroute.

Europaweit mit Betrieben in 27 Ländern und einer Abdeckung von 40 Ländern tätig, 200 Mitarbeiter und ein täglich über die Online-Frachtenbörse transportiertes Volumen von rund 1,2 Millionen Transportgut: Die Bilanz von Teleroute nach bislang 25 Jahren kann sich sehen lassen. 1985 gegründet als Urheber der Online- Fracht- und Fahrzeugbörse, ist Teleroute heute Anbieter von innovativen elektronischen Lösungen für Kunden in der Transport- und Logistikindustrie. Erklärter Anspruch ist es, die Effizienz und Profitabilität jedes einzelnen Kunden zu optimieren.

Von Beginn an als Kunde mit dabei: die Reltrans GmbH mit Standorten in Bremen und Wuppertal. „Anfangs waren wir schon neugierig, wie sich die Frachtenbörse von Teleroute am Markt würde behaupten können und welche Vorteile sich daraus für uns ergeben könnten“, erinnert sich Reltrans- Geschäftsführer Harald Lehmkuhl. „Doch schon nach kurzer Zeit etablierte sich Teleroute bei uns im Betrieb als unersetzliches Handwerkszeug für die Disponenten.“ Gerade beim Auffüllen von Lkws mit Teilpartien biete Teleroute eine große Transparenz, zudem hätten sich viele neue Geschäfte im Komplettladungsbereich ergeben. Mit der Disposition sind dabei in Bremen vier Disponenten beschäftigt, in Wuppertal drei. Genutzt wird an beiden Standorten die Frachtenbörsenlösung „Teleroute PRO“.

Reltrans ist mit über 40 Subunternehmer-Fahrzeugen übrigens vorwiegend für die Bereiche Chemie, Papier und Aluminium unterwegs – und das in Deutschland wie in 20 weiteren europäischen Staaten. Darüber hinaus sind die Just-in-time-Transporte des 1978 gegründeten Unternehmens seit Jahren auch in der Formel 1 sowie in der Luft- und Raumfahrt gefragt.

Um dies leisten zu können, ist eine effiziente Organisation ein absolutes Muss. „Teleroute leistet hierzu einen zentralen Beitrag“, unterstreicht Harald Lehmkuhl. Um sich am immer schwieriger werdenden Markt behaupten zu können, ist die Wirtschaftlichkeit eines Fuhrparks schließlich einer der ganz entscheidenden Punkte. Und die hängt wiederum von der Auslastung der Fahrzeuge ab. „Mit Hilfe von Teleroute beträgt unser Auslastungsgrad über 90 Prozent.“ Leerfahrten würden mehr oder weniger der Vergangenheit angehören.

Ausschließlich positiv bewertet der umtriebige Geschäftsführer auch das in „Teleroute PRO“ integrierte Firmenverzeichnis, um Informationen über die Geschäftspartner zu erhalten. „Das ist eine sehr sinnvolle Plattform“, freut sich Harald Lehmkuhl. Reltrans könne damit gezielt Unternehmen finden, und das jeweilige Unternehmensprofil gebe Aufschluss über wichtige Details. Beste Voraussetzungen also für auch weiterhin erfolgreich abgewickelte Transporte.

Weitere Kundenreferenzen